17.02.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

Digitaler Assistent

Supercomputer sollen Ärzte unterstützen

Apotheken Umschau elixier

In Deutschland leiden etwa vier Millionen Menschen an einer von mehr als 8000 seltenen Erkrankungen. Um die Diagnosestellung zu erleichtern, entwickeln Ärzte der Universitätsklinik Marburg/Gießen gemeinsam mit dem US-Computerhersteller IBM eine Erweiterung für den Superrechner namens Watson, berichtet das Tablet-Magazin "Apotheken Umschau elixier" (Ausgabe vom 15. Februar 2017). 

Watson soll lernen, die Patientenakten auszuwerten, die vorliegenden Symptome zu erkennen und schließlich Vorschläge für Diagnosen geben. "Wir gehen die Vorschläge nach und nach durch, eliminieren die unwahrscheinlichen und versuchen die wahrscheinlichen Krankheiten zu bestätigen", erklärt Professor Jürgen Schäfer, Leiter des Zentrums für Seltene Erkrankungen. Den Arzt wird das Programm nicht ersetzen, kann Schäfer beruhigen. Zu sehr dürfe man sich nicht auf den künstlichen Assistenten verlassen.

Quelle: Das digitale Magazin "Apotheken Umschau elixier" erscheint alle zwei Wochen neu. Es ist fester Bestandteil der individuellen Tablet-Apps, die viele Apotheken als Service für ihre Kunden anbieten. Die Apotheken-Apps sind kostenlos im App Store erhältlich.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Film-Fakes auf Amazon: Zu schön, um wahr zu sein

Vizepräsidentin und Vizepräsidenten der TH Nürnberg einstimmig im Amt bestätigt. Hochschulrat der TH Nürnberg folgte dem Vorschlag des Präsidenten

Umfrage: Jugendliche sehen soziale Netzwerke in Bezug auf Freundschaften positiv

Mehr aus der Rubrik

DRK im Gespräch. Interview in der Neuen Osnabrücker Zeitung. DRK-Präsidentin Hasselfeldt: Ehrenamt gezielt fördern und stärken

Experten des Krebsinformationsdienstes im Gespräch

Stiftung Warentest. Gesetzliche Krankenkassen: Zuschüsse für Zahnreinigung von 20 bis 500 Euro

Teilen: