04.07.2017

von DRK B° RB

Autobahn A9 bei Hof

72 Helfer des Roten Kreuzes bei Busunglück in Bayern im Einsatz

Rotes Kreuz

Bei dem folgenschweren Busunglück auf der Autobahn A9, Anschluss-Stelle Münchberg Süd, waren am Montag 72 Rettungskräfte des Bayerischen Roten Kreuzes mit Rettungswagen und Krankentransportwagen im Einsatz. 

30 zum Teil schwerverletzte Personen wurden medizinisch versorgt und zur Weiterbehandlung in Krankenhäuser gebracht. „Bereits zehn Minuten nach dem ersten Notruf waren die ersten Einsatzkräfte am Unfallort“, sagt Markus Hannweber, der Leiter der Integrierten Leitstelle Hochfranken. 

„Die Rettung gestaltete sich außerordentlich schwierig, da beide Fahrzeuge in einander verkeilt waren und der Bus sowie zeitweilig auch der angrenzende Wald brannten.“ 

Die Bergungs- und Rettungsarbeiten vor Ort sind abgeschlossen. Gegenwärtig ist ein Kriseninterventionsteam der Bayerischen Bergwacht in der in Münchberg eingerichteten Betreuungsstelle im Einsatz, um Angehörige zu betreuen. 

Auf der A9 in Richtung München war ein Reisebus mit 46 Fahrgästen und zwei Busfahrern auf einen Sattelschlepper aufgefahren und hatte sofort Feuer gefangen.

Die Behörden rechnen mit bis zu 18 Todesopfern. 

Passend zum Thema

DRK verteilt Medikamente im kolumbianischen Erdrutschgebiet

Verkürzung der Erste-Hilfe-Ausbildung erfolgreich

DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters: "Die nächste humanitäre Katastrophe kündigt sich am Horn von Afrika an"

Mehr aus der Rubrik

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017: Eva Menasse hält Laudatio auf Margaret Atwood

Hunderte Rotkreuz-Helfer im Einsatz für Erdbebenopfer in Mexiko

Mehr Chancengleichheit durch bessere Kita-Erziehung

Teilen: