28.01.2017

von JD-B° RB

Keine Chance den Datendieben

Ratgeber: So kann man sich vor Datenklau im Internet schützen

Online-Einkäufe nehmen zu, Datenmissbrauch und Internetkriminalität leider auch

Die Gefahren durch Datenmissbrauch nehmen immer mehr zu. Kriminelle fischen im Internet etwa mit betrügerischen Mails, manipulierten Webseiten und Ausspähprogrammen systematisch nach Namen, Adressen, Geburtstagen und Bankdaten. Die Experten der Zeitschrift Finanztest verweisen in Ausgabe 1/2017 auf eine repräsentative Studie von TNS Infratest. Danach sind 23 Prozent der Deutschen schon einmal Opfer von Identitätsdiebstahl geworden. Datendiebe nutzen die Informationen, um im Internet Geschäften und illegalen Onlineaktivitäten nachzugehen - im Namen der Bestohlenen.

Online-Monitoring: Schutz vor Identitätsmissbrauch

Um zu verhindern, dass Betrüger leichtes Spiel haben, sollte man daher sparsam mit persönlichen Daten im Internet umgehen und für jeden Online-Dienst ein eigenes Passwort verwenden. Als sicheres Passwort gilt ein Mix aus mindestens acht Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen. Sinnvoll kann zudem ein sogenanntes Online-Monitoring sein, wie es beispielsweise die DEVK Rechtsschutzversicherung mit ihrem Identitäts-Schutz PLUS anbietet. Damit können Versicherte die Verbreitung ihrer persönlichen Identitätsdaten im Internet täglich beobachten lassen. Taucht etwa die eigene Kontoverbindung auf Seiten auf, die einen Missbrauchsverdacht nahelegen, wird der Versicherte sofort informiert. Werden die Daten im Internet unbefugt verbreitet, können sie gelöscht werden.

Seit Januar gilt der Identitäts-Schutz nicht nur wie bisher fürs Internet, sondern auch für sogenannte Darknets, etwa Netzwerke für Tauschbörsen, die für Außenstehende kaum zugänglich sind. Der Schutz erstreckt sich sogar ins Deep-Web, den versteckten Teil des Internets, der mit üblichen Suchmaschinen nicht auffindbar ist. Das Ausschnittprodukt "Identitäts-Schutz PLUS" leistet auch bei privaten Urheberrechtsverstößen. Es kostet 4,99 Euro im Monat und ist ohne Rechtsschutz separat abschließbar.

Der umfassendere Premium-Schutz bietet weitere Rechtsschutz-Services bei Datenklau - etwa, wenn man Rechnungen für Bestellungen erhält, die man gar nicht getätigt hat. Auch bei Mobbing im Internet, bei rufschädigenden Falschinformationen oder manipulierten Bildern gibt es Hilfe.

Wichtige Daten in der Cloud sicher speichern

Premium-Versicherte können wichtige Verträge, Dokumente oder Fotos in einem sogenannten Datentresor sichern. Der Kooperationspartner freenet.de speichert die Dateien verschlüsselt an zentraler Stelle in deutschen Rechenzentren. So sind die Dateien jederzeit vor Verlust geschützt - man kann sie verwalten und mit anderen teilen. Über die kostenlose DEVK Rechtsschutz App können Versicherte direkt vom Smartphone oder Tablet auf die Datencloud zugreifen.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Online-Videotheken: Nur ein Anbieter mit gutem Repertoire

Kinder fit machen für die digitale Welt

Stiftung Warentest. Robo-Advisor: Geldanlage per Internet ist nicht ohne Risiken

Mehr aus der Rubrik

Mit Smartphone und App das heimische Kaminfeuer steuern

Einfach, sicher und preiswert den Einstieg ins vernetzte Heim wagen

Umfrage: Deutsche halten Freundschaften in sozialen Medien für wenig tiefgehend

Teilen: