25.01.2017

von DRK B° RB

Kampf gegen Infektionskrankheiten

DRK: Neuartiges mobiles Isolationskrankenhaus einsatzbereit

Rotes Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz hat heute in Berlin ein mobiles Isolationskrankenhaus als neuen Baustein innerhalb der Katastrophenhilfe der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung vorgestellt. „Den Bedarf für ein solches Krankenhaus hat uns der Ebola-Ausbruch 2014/15 in Westafrika deutlich gezeigt. Mit dieser spezialisierten klinischen Behandlungseinheit, die wir jetzt nach WHO-Standards entwickelt und realisiert haben, sollen Ausbrüche gefährlicher Infektionskrankheiten wie etwa Ebola eingedämmt werden“, sagte der zuständige Teamleiter und Bundes-Katastrophenschutz-Beauftragte des DRK, Frank Jörres.

„Der Ausbruch einer hochansteckenden Infektionskrankheit mit oft tödlichem Verlauf, wie wir es auch bei dem Ebola-Ausbruch erlebt haben, erfordert bei der Bekämpfung ganz neue Schutz- und Sicherheitsstandards für Personal wie für Patienten“, sagt Jörres. „Das Personal arbeitet unter Vollschutz, was entsprechend abgestimmte Arbeitsroutinen bei der Behandlung der Patienten erfordert. Zugleich soll von infizierten Patienten keinesfalls ein Infektionsrisiko ausgehen, natürlich auch nicht auf möglicherweise nicht infizierte Mitpatienten. All dies haben wir bei der Konzeption dieser neuen Einheit berücksichtigt, so dass ein maximaler Infektionsschutz gegeben ist“, sagt Jörres.

Das neue DRK  Isolationskrankenhaus ist  weltweit einsetzbar und modular jederzeit auf das Szenario anpassbar. Es stellt eine Ergänzung der bereits bestehenden Nothilfeeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes dar – entwickelt aus den Erfahrungen des Ebola-Einsatzes in Westafrika.

Das Projekt wird finanziert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes. Die Aufgabe des Isolationskrankenhauses wird es in einem solchen Einsatzfall sein, das lokale Gesundheitssystem des betroffenen  Landes zu unterstützen, indem bis zu 200 Patienten pro Tag untersucht und zugleich die Versorgung der Verdachtspatienten übernommen wird. Auch die ausbruchsspezifische Laboranalytik wird sichergestellt.

Passend zum Thema

Rotes Kreuz trauert um 70 getötete Zivilisten und 6 getötete Helfer

Rotes Kreuz drängt auf feste Unterkünfte für Flüchtlinge

Bei anhaltender Kälte auf Unterkühlung achten

Mehr aus der Rubrik

DRK-Präsident Seiters fordert bessere Vernetzung in der Notfallversorgung

620.000 Menschen nach Bangladesch geflohen - DRK weitet Hilfen aus

DRK-Medienpreis 2017: Jetzt bewerben!

Teilen: