16.06.2016

von JD-B° RB

Mit Musik geht's einfach besser

Bundesweite Initiative will für das Erlernen eines Instruments begeistern

Musik gehört zum Leben dazu. Aber nur noch in jedem sechsten deutschen Haushalt wird aktiv musiziert

Musik ist ein ständiger Begleiter: Sie trägt dazu bei, morgens munter zu werden oder nach einem langen Arbeitstag zu entspannen. Musik gehört zum Leben einfach dazu, genauso wie die Luft zum Atmen. Doch die meisten Bundesbürger konsumieren nur noch, statt selbst zum Instrument zu greifen. Die Zahl derjenigen, die regelmäßig musizieren, ist rückläufig. Lediglich in jedem sechsten deutschen Haushalt wird noch ein Instrument gespielt, berichtet die SOMM - Society Of Music Merchants, der Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche. "Dies ist eine bedenkliche Entwicklung. Schließlich ist allgemein bekannt, dass das Spielen eines Instruments die Persönlichkeitsentwicklung fördert, fit hält - und einfach jede Menge Spaß macht", unterstreicht Fachjournalist Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Bundesweiter Aktionstag am 18. Juni 2016

Problematisch ist zudem, dass das Fach Musik in vielen Lehrplänen fehlt. Der Erstkontakt zum Instrument entfällt somit zunehmend. Die Folgen für die Kultur aber auch die Musikwirtschaft sind verheerend. Dem will "Deutschland macht Musik - spiel mit!" nun aktiv entgegenwirken. Die von der SOMM zusammen mit dem Gesamtverband Deutscher Musikfachgeschäfte (GDM) und dem Bundesverband Deutscher Privatmusikschulen (bdpm) ins Leben gerufene Initiative möchte Jung und Alt für das aktive Musik machen begeistern. Das Ausprobieren, das Kennenlernen von Instrumenten und das Musizieren stehen im Mittelpunkt des ersten bundesweiten Aktionstages am 18. Juni 2016. "Die Aktion wird von der gesamten Branche sehr gut angenommen und die Teilnehmerzahlen der Facheinzelhändler und Musikschulen sind positiv. Wir sind zuversichtlich, dass wir einen erfolgreichen Start der Initiative hinbekommen", so SOMM-Geschäftsführer Daniel Knöll.

Leidenschaft für Musik wecken

Fachleute sind sich sicher: Das Interesse am Musizieren ist größer, als es auf den ersten Blick scheinen mag. 14 Millionen Bundesbürger spielen regelmäßig ein Instrument - und ebenso viele könnten sich das zumindest vorstellen, hat eine in Auftrag gegebene GfK-Umfrage des Verbandes ergeben. Doch vielen fehlt dazu eine Initialzündung. "Der Aktionstag soll genau dazu dienen, es zu ermöglichen, ein Musikinstrument kennenzulernen und auszuprobieren", kommentiert Birgit Böcher vom GDM: "Und die fachliche Beratung, die für den Einstieg sehr wichtig ist, findet man vor allem im Musikfachhandel." Die Möglichkeit, ein Musikinstrument zu spielen oder es zu lernen, besteht im Grunde überall, ergänzt bdpm-Vorstandsvorsitzender Mario Müller: "Das Angebot der Musikschulen und Musikinstitute erstreckt sich von Kursen für Kleinkinder bis zum Unterricht für Erwachsene und Senioren. Es ist uns wichtig, Hemmschwellen abzubauen und den Menschen das aktive Musizieren näherzubringen." Einfach mal das persönliche Lieblingsinstrument ausprobieren und die eigene musikalische Leidenschaft (wieder)entdecken - darum geht den Initiatoren.

Passend zum Thema

Konzert mit Sousi und die Grammophoniker am 21.11.2015 um 20.00 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel, Spitalitäten

Schmidbauer & Kälberer: "Wo bleibt die Musik?" - Abschiedstournee 2015/2016. Am 21. November zu Gast in Germering

Nach Abschluss ihrer Erfolgstournee "Mit den Gezeiten" im Dezember 2014 erscheint im Mai 2015 das neue Album von SANTIANO

Mehr aus der Rubrik

Kürbisfratzen selber machen

Stiftung Warentest. Jugend testet: Jetzt anmelden, testen und gewinnen

"Das Allerschönste, was Füße tun können, ist: Tanzen." Dieser zeitlose Satz gilt nicht für junge Leute. Auch ältere Menschen und Menschen mit Behinderung wollen in Bewegung bleiben

Teilen: