09.05.2017

von DRK B° RB

RETTmobil2017

Rettungskräfte auf Terroranschläge und Amokläufe vorbereiten

Rotes Kreuz

Für besondere Lagen wie Terroranschläge und Amokläufe müssen die Rettungskräfte besser als bisher geschult und trainiert werden. Das hat DRK-Bundesarzt Prof. Peter Sefrin im Vorfeld der am Mittwoch (10. Mai 2017) in Fulda beginnenden Fachmesse RETTmobil gefordert. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass neue Herausforderungen auf den Rettungsdienst zukommen", sagt Sefrin, der wissenschaftlicher Leiter der medizinisch-rettungsdienstlichen Fortbildung auf der Messe ist.

„Wir werden mit völlig neuen Verletzungsmustern konfrontiert, wie zum Beispiel Schuss- und Explosionswunden, die wir in diesem Ausmaß in Deutschland bisher nicht erlebt haben. Derartige Einsätze erfordern spezielles Know-how bei der medizinischen Versorgung. So gibt es zum Beispiel neue Möglichkeiten zur Blutstillung und neue Verbandsmittel für solche Fälle “, sagt der DRK-Bundesarzt, der selbst nach dem Terroranschlag in einem Zug bei Würzburg im Juli 2016 im Einsatz war.

„Die Anforderungen an die Koordination der Einsatzkräfte und die Kommunikation zwischen Rettungs- und Polizeikräften sind besonders hoch, da es immer auch um den Schutz der Helfer geht.“ Sefrin verweist auf die Fortbildungsveranstaltungen, die die Fuldaer Messe zu dieser Thematik bietet. „Bei der Planung der 17. RETTmobil wussten wir noch nicht, dass wir mit unseren Themen in diesem Jahr so aktuell sein würden. Es ist wichtig, dass wir unsere Helfer auf die neuen Herausforderungen vorbereiten."

Die dreitägige RETTmobil ist die Leitmesse für Rettung und Mobilität, auf der sich in diesem Jahr mehr als 500 Aussteller aus 19 Ländern präsentieren. Die Veranstalter der Messe Fulda erwarten mit über 27.000 Besuchern einen neuen Besucherrekord. 

Fachbesucher sind Rettungskräfte und Feuerwehrleute, die sich mit den Entwicklungen der Branche vertraut machen und die eigene Qualifikation mit Fortbildungen und Seminaren aufbessern wollen.

Passend zum Thema

DRK verteilt Medikamente im kolumbianischen Erdrutschgebiet

Zugesagte Ergänzung im DRK-Gesetz würde aber auch weiterhin unbefristete Gestellung von Rotkreuzschwestern ermöglichen

700.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan in Uganda - DRK weitet Hilfe aus

Mehr aus der Rubrik

DRK erwirkt eine einstweilige Verfügung gegen STERN-Titelstory

Erstmals steht eine Frau an der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes. Die DRK-Bundesversammlung wählte am Freitag in Berlin einstimmig Gerda Hasselfeldt zur neuen Präsidentin. Die frühere Bundesministerin und ehemalige Bundestagsabgeordnete ist damit Nachfolgerin von Dr. Rudolf Seiters, der nach 14 Jahren aus dem Amt scheidet

The BossHoss werben mit Spenden-Aufruf für DRK-Weihnachtsretter

Teilen: