06.02.2017

von JD-B° RB

Schlafen wie auf Wolken

Das passende Bett zum individuellen Schlafverhalten finden

Alle fünf bis zehn Jahre wird eine neue Matratze fällig. Für die Auswahl sollte man sich viel Zeit lassen und ausgiebig Probe liegen

Der eine wälzt sich die halbe Nacht unruhig hin und her, der andere verharrt über Stunden in Seitenlage, eine dritte liegt am liebsten auf dem Bauch: Jeder Mensch schläft anders. Bei so unterschiedlichen Gewohnheiten liegt es nahe, wie wichtig die Auswahl des Schlafsystems ist. Experten empfehlen, sich genügend Zeit für die Einrichtung des gesamten Raums zu nehmen. Eine immer wichtigere Rolle dabei spielen natürliche Materialien, denn sie können sich positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Ob Matratzen aus Naturlatex, Decken und Auflagen aus Bio-Baumwolle oder metall- und lackfreie Massivholzbetten vom Schreiner: Natürliche Werkstoffe tragen zu einem Plus an Entspannung bei. Wenn man dann noch für eine gute Abdunkelung des Raums sorgt sowie Elektrosmog und Störquellen etwa in Form des Smartphones auf dem Nachttisch vermeidet, ist bereits viel für einen gesunden Schlaf getan.

Hart ist nicht immer gut

Je härter, desto besser? Diese weit verbreitete Meinung beim Matratzenkauf lässt sich schnell widerlegen, meint Einrichtungsexperte Michael Ritz von TopaTeam: "Schulter und Hüfte sinken hier nicht genug ein, was früher oder später zu Verspannungen im Lenden- und Nackenbereich führen kann." Eine Matratze sollte genau so viel Unterstützung geben, dass die Wirbelsäule ihre gesunde, natürliche S-Form behält. Dafür sind keine besonders harten Modelle nötig, sondern die individuell passende Punktelastizität. Wichtige Faktoren bei der Auswahl sind die Schlafgewohnheiten, sowie Größe und Gewicht des Schläfers. "Wer sich beim Kauf genug Zeit lässt, findet die passende Matratze auf die einzig richtige Weise - ausgiebiges Probeliegen ohne Hektik oder Zeitdruck", betont Michael Ritz.

Hochwertige Hölzer sorgen für ein gesundes Raumklima

Ebenso wichtig ist vielen natürlich die Optik. Bettrahmen und Kleiderschränke aus ausgewählten Materialien geben dem Raum eine individuelle Note. Um dem Schlafsystem ein edles Kleid zu verleihen, liegen hochwertige Naturhölzer wie Eiche, Nussholz oder Zirbe im Trend. Sie unterstützen zusätzlich ein gesundes Raumklima. Erste Ansprechpartner für Massivholzmöbel sind spezialisierte Schreinerbetriebe, Adressen in der Nähe findet man etwa unter www.topateam.com. Hier gibt es zudem viele weitere Informationen rund um den gesunden Schlaf. Eine interessant Alternative zum klassischen Schlafsystem sind etwa auch Boxspringbetten. Das Gefühl, wie auf Wolken zu ruhen, entsteht durch den dreilagigen Aufbau: mit einer Federkern-Box, einer Obermatratze und der sogenannten Topper-Matratze.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Federkernmatratzen: Gute Qualität ab 100 Euro

Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen

Zwei Stunden vor der Schlafenszeit blaues Licht meiden

Mehr aus der Rubrik

APOTHEKEN UMSCHAU. Vielsitzer: Positionswechsel beugen Beschwerden vor

Stiftung Warentest. Private Krankenversicherung: Beitragsentlastungstarife lohnen häufig nicht

Stiftung Warentest. Gesundheitskurse und -reisen: Große Unterschiede bei den Krankenkassen-Zuschüssen

Teilen: