10.05.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

40 Wochen ohne Sushi und Muscheln

Darum sollten Schwangere auf rohen und geräucherten Fisch verzichten

Verzichten sollten Frauen während der Schwangerschaft zum Beispiel auf Sushi

Wegen Listeriose-Gefahr ist neben Rohmilch-Produkten auch roher und geräucherter Fisch in der Schwangerschaft tabu. Bei Seefischen kommt noch die Schwermetall- und Quecksilberbelastung hinzu, wie das Apothekenmagazin "Baby und Familie" schreibt. 

Verzichten sollten Frauen während der Schwangerschaft auf Thunfisch, Muscheln, Sushi oder Sashimi sowie geräucherten und marinierten Fisch. Erlaubt dagegen ist gekochter, gedünsteter und gebratener Fisch - und gehört auch ein- bis zweimal in der Woche auf den Speiseplan, denn er liefert Mutter und Baby wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Wer Fisch gar nicht mag, muss sich aber keine Sorgen machen: "Dann gleicht ein Esslöffel Leinöl das Defizit aus", sagt die Münchner Ernährungsberaterin Sina Schwenninger. "Darin stecken genauso viel Omega-3-Fettsäuren wie in 200 Gramm Fisch." Welche Lebensmittel Schwangere sonst noch meiden sollten und warum, erklärt "Baby und Familie" ausführlich in der aktuellen Ausgabe.

Quelle: Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 5/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Passend zum Thema

Live-Tournee 2016/2017 "Henssler tischt auf...!": 27. Mai 2017, Würzburg – Congress Centrum, 20.00 Uhr

"Zuckerreduziert" heißt nicht "weniger Kalorien" – Fokussierung auf Zucker lenkt vom Problem Bewegungsmangel ab

Wie's Oma kochte und Opa mochte: Zur Winterzeit haben traditionelle Gerichte im Frankenwald Hochkonjunktur

Mehr aus der Rubrik

Die besten Helfer gegen Husten, Schnupfen, Fieber

Für ein gelungenes Fest-Menü: Leichtes Wasser zum Wein

Wellness & Gesundheit: Saunagänger leben länger

Teilen: