12.12.2016

von B° RB

Albert Renger-Patzsch

RUHRGEBIETSLANDSCHAFTEN. Ausstellungsdauer: 16.12.2016 - 23.04.2017 in der Pinakothek München

Albert Renger-Patzsch, Gehöft in Essen-Frohnhausen und Zeche Rosenblumendelle, 1928

In den Jahren 1927 bis 1935 nahm Albert Renger-Patzsch, einer der wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit, im Ruhrgebiet Stadtrand- und Haldenlandschaften, Hinterhöfe und Vorstadthäuser, Schrebergärten und Zechenanlagen auf. Die entstandene Werkgruppe stellt die einzige nicht auftragsgebundene Arbeit des Fotografen dar. Mit ihrer zurückhaltenden Emotionalität und kompositionellen Klarheit markieren die Aufnahmen eine signifikante Position im künstlerischen Genre Landschaft in den 1920er- Jahren, die beispielsweise in der zeitgleichen Malerei kaum einen Vergleich findet.

Fakten
Ausstellungsdauer: 16.12.2016 - 23.04.2017 in der Pinakothek München

Erstmals wird diese Werkgruppe nun umfassend in einer Ausstellung präsentiert. Sie zeigt 110 Fotografien der Ruhrgebietsserie und wird ergänzt durch Archivalien und Dokumente, die die zeitgleiche Auftrags- und Publikationstätigkeit von Albert Renger-Patzsch illustrieren.

Albert Renger-Patzsch zog zahlreiche Motive als Großformate (30 x 40 cm) auf exquisitem Chamoispapier ab. Vermutlich plante er in den späten 1930er- Jahren selbst eine Ausstellung oder Veröffentlichung mit dieser Serie, die aber nicht zur Verwirklichung kam. Etwa 20 dieser herausragenden, großformatigen Abzüge befinden sich neben über hundert kleinformatigen Aufnahmen der Serie im Albert Renger-Patzsch Archiv der Stiftung Ann und Jürgen Wilde in der Pinakothek der Moderne, München. Das Archiv, das seit den frühen 1970er- Jahren in intensiver Recherche- und Sammeltätigkeit von Ann und Jürgen Wilde zusammengetragen wurde, beherbergt einen einzigartigen Bestand an originalen Fotografien und Ausstellungsabzügen, Negativen sowie Dokumenten und Archivalien von und über Albert Renger-Patzsch.

Die Serie der Ruhrgebietslandschaften zählt zu den Meisterwerken der Industrie- und Landschaftsfotografie der Moderne und wirkt bis in die zeitgenössische Fotografie, beispielsweise von Bernd und Hilla Becher und ihren Schülern, nach. Rund 80 Jahre nach ihrer Entstehung sind Albert Renger- Patzschs Ruhrgebietsfotografien aktueller denn je: sie geben einen visuellen Kommentar zu aktuellen Diskussionen um Urbanität, Zersiedelung und Umnutzung von Folgelandschaften.

Kuratorin: Dr. Simone Förster, Kuratorin der Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Pinakothek der Moderne, München

Gefördert durch:

Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Bayerische Sparkassenstiftung

Zur Ausstellung erscheint ein begleitendes Magazin, deutsch/englisch, Umfang ca. 60 Seiten, 45 Abbildungen, Vorwort Bernhard Maaz, Text Simone Förster und Interview mit Ann und Jürgen Wilde.

Ein vielseitiges Vermittlungsprogramm begleitet diese Ausstellung. 

Passend zum Thema

Vernissage: Walter Felser. Am Sonntag, 4. September 2016, Schloss Hopferau

Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne. Ausstellungsdauer: 28.07.–16.10.2016

"Kunstlinge" powered by Rotary München: Jugendliche in den Beruf bringen. EINLADUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG am 28.7.2016 um 18.00 Uhr

Mehr aus der Rubrik

Ausstellung ab dem 30. Juni 2017 im Museum Brandhorst in München

Pinakothek der Moderne München: Lucas van Leyden (1489/94–1533) – Meister der Druckgraphik

Ausstellung vom 23. Juni 2017 bis 7. Januar 2018 im Haus der Kunst in München

Teilen: