17.05.2014

von B° RB

Surf & Skate

Die Surf & Skate Festival Saison 2014 ist eröffnet. Es wird ernst! Es wird heiß und vor allem wird es bayrisch!

Surf & Skate

11 Tage. Über 20 Programmpunkte aus allen Hemisphären der Surf & Skate Kultur. Ein Jahr  nachdem Garrett McNamara und Donavon Frankenreiter der Festivalserie in München ihren famos, berüchtigten Stempel aufdrückten, muss gesteigert werden, was es zu steigern gilt! Es geht ans Surf & Skate Limit!

Vom 15.05. – 25.05. 2014 weht die Flagge der bayrischen Landeshauptstadt ausschließlich durch Offshore und bietet der Szene ein interaktives Programm zum Anfassen, das das Kribbeln der Vorjahre wieder zum Vorschein bringt. Der Festivalauftakt startet musikalisch. Die irische Musikerin „Wallis Bird“ beginnt ab 20.30 Uhr in der „STROM“ Location ihr  gottgegebenes Musiktalent in groovige Gitarrensounds zu verwandeln. Nach einem musikalischen Come2gether wird es am Tag darauf kreativ. Ab 20 Uhr eröffnet die Surf & Skate Vernissage in der Münchner Szene Galerie „art:ig“. Parallel dazu findet die Release Party zu Ehren der zweiten Festivalausgabe „BYND THE SURFACE“ statt, die sich in diesem Jahr mit einem tieferen Spektrum an Artikeln und vakantem Fotorepertoire präsentiert. Für die ersten 50 Besucher gibt es das sympathische Surf & Skate Magazin kostenlos und druckfrisch in die Hände.

Samstag, den 17.5. startet das Programm bereits um die Mittagszeit in der Galerie und versammelt neben gewohnter Kunst, die wohl aktuell interessantesten internationalen Surfmarken wie DEUS Ex Machina (AUS), Pleasant (DK), 71% (FR), LGSc (D) auf knapp 100 Quadratmetern. Unter dem Motto der Selbstgestaltung, bietet das Festival zusätzlich einen Siebdruck Workshop an um seine eigenen Kleidungsstücke zu gestalten. Ab 14 Uhr wird es Zeit für sportliche Aktivität, die in einem City – Longboard Cruise ihren Ausdruck findet. Kurz vor Mitternacht läuten die Jungs von „Team Rhythmusgymnastik“, dann die legendäre „O’Neill Party presented by Planet Sports“ im angesagten STROM ein.

Die folgenden zwei Tage ähneln sich im Vormittagsprogramm, könnten aber in ihren Spätvorstellungen unterschiedlicher nicht sein. Nach professionellen Yoga – Kursen, gibt es zur zweiten Hälfte des Tages „Krach am Bach“ und am Tag darauf akustischen Vorgeschmack von Robert Francis zur Finissage in der Galerie „art:ig“, der sein ganzes musikalisches Repertoire jedoch erst am Mittwoch Abend im Backstage preisgeben wird. Donnerstag, den 22.05. erlaubt das Team vom Surf & Skate Festival dann entspanntes zurücklehnen zur Deutschlandpremiere von Sally Fitzgibbons‘ Dokumentarfilm „Behind the Smile“ sowie der Premiere von „Beyond the Surface“ , ab 21 Uhr im „RIO–FILMPALAST“. Auch der Start ins Wochenende bietet dem Szenepublikum ein volles Programm: Shape Workshop, Isar Beach Clean- Up, SUP Tour am Pilsensee und vor allem ordentlich Livemusik. Verantwortlich hierfür ist das Band – Duo von „Kids of Adelaide & Ricky Dean Howard“, natürlich wieder im „STROM“, ab 20 Uhr.

Der finale Tag des Surf & Skate Festivals München widmet sich noch einmal voll und ganz ganz dem Skaten. De Iriedaily Skatecontest heizt der Menge im Feierwerk ordentlich ein, während parallel dazu ein Flohmarkt stattfindet, der Jedermann einlädt seinen Kleiderschrank ein paar Socken leichter zu machen oder ein paar alten Finnen endlich einen neuen Besitzer zukommen zu lassen. Um 21 Uhr bildet die Premiere von „Salt Trail“ sowie die Longboard Premiere „Endless Roads“ den krönenden Open – Air Abschluss am „Olympia See“ unter Münchens Sternenhimmel.

MÜNCHEN: Wir freuen uns auf einen bahnbrechenden Festivalstart. See you out there!

Passend zum Thema

Das dritte AlpenTestival vom 1. bis 3. August 2014 in Garmisch-Partenkirchen 

70 Jahre Tennis in Kitzbühel: Wegbegleiter trafen sich zur Ideenfindung

Rahmenprogramm mit E-Bike-Tests, Musik und Hüpfburg:
Bad Steben lädt zum Joggen und Nordic-Walken ein

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: