13.03.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Dividenden bei ETF

Stiftung Warentest. Dividenden bei ETF: Verlässliche Zusatzeinnahme

pril-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest

Man muss nicht Aktionär von Allianz oder BASF werden, um von Dividenden zu profitieren. Ein ETF, mit dem Anleger in einen Marktindex investieren, reicht aus. Bei bekannten Aktienindizes liegt die Dividendenrendite im Schnitt zwischen 2 und 4 Prozent pro Jahr und machte in den letzten 20 Jahren ein bis zwei Drittel der gesamten Wertsteigerung aus. Es gibt auch die Möglichkeit, mittels Fonds gezielt auf dividendenstarke Aktien zu setzen.

Mit einem börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf den MSCI World profitieren Anleger sowohl von Kursgewinnen als auch von Dividenden. Sie investieren indirekt in mehr als 1.600 internationale Firmen, darunter viele gute Dividendenzahler. Im Fall des MSCI World betrug die Dividende zuletzt rund 2,2 Prozent.

Wer mittels Fonds gezielt auf dividendenstarke Aktien setzen möchte, hat zwei Möglichkeiten: Aktiv gemanagte Fonds, bei denen Experten der Fondsgesellschaft die Aktien aussuchen, oder ETF, die einfach die Entwicklung eines Dividendenindexes nachzeichnen. Beide Varianten sind eine interessante Depotergänzung, da diese Fonds zum großen Teil eher schwankungsarme Aktien enthalten und sie deshalb die Stabilität der Aktienfondsmischung erhöhen.

Der Artikel Dividenden bei ETF findet sich in der April-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Basiskonto: Von 0 bis über 300 Euro Kosten im Jahr

Bequem und einfach zum Wunschkredit Online-Service für Verbraucher

Starker Kariesbefall, ein Unfall oder eine Erkrankung können dazu führen, dass ein Zahn ausfällt oder gezogen werden muss. Zum Glück gibt es in der modernen Zahnheilkunde verschiedene Möglichkeiten, um die entstandene Lücke zu schließen

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Mietpreisbremse: Miete fast halbiert

Stiftung Warentest. Flugstorno: Steuern und Gebühren zurückfordern

Stiftung Warentest. Autofinanzierung: Der günstigste Weg zum neuen Auto

Teilen: