07.03.2018

von B° RB

Jablonec '68

Pinakothek der Moderne München | Jablonec '68 – 1. Gipfeltreffen von Schmuckkünstlern aus Ost und West

Gruppenfoto Jablonec '68. Untere Reihe (li nach re): Josef Symon, Manaba Magomedova, Libuąe Hlubučková. Mittlere Reihe (li nach re / sitzend): Jaroslav Kodeją, Anton Cepka, Jerzey Zaremski, Darina Horváthová, Hermann Jünger, Helena Frantová, Eleonora Rejtharová, Blanca Nepasická, Bruno Martinazzi, Florica Florica Farcaşu. Oberste Reihe (li nach re / stehend): Elisabeth Kodré-Defner, Helfried Kodré, Othmar Zschaler, Věra Vokáčová

Im Jahr 2018 jährt sich zum 50. Mal der Jahrestag des 1. Internationalen Silberschmuck-Symposiums Jablonec ’68. Die Neue Sammlung widmet diesem einzigartigen historischen Moment in der Geschichte des Autorenschmucks eine Ausstellung aus Anlass seines 50-jährigen Jubiläums, in der die damals entstandenen Schmuckarbeiten erstmals wieder zu sehen sind.

Fakten
DIE NEUE SAMMLUNG – THE DESIGN MUSEUM
PRESSEKONFERENZ | 09. MÄRZ 2018, 11.00 ERÖFFNUNG | 09. MÄRZ 2018, 19.00 AUSSTELLUNGSDAUER | 10. MÄRZ 2018 – 03. JUNI 2018

Ein halbes Jahrhundert nach Jablonec ’68 kann Die Neue Sammlung zum ersten Mal wieder die 70 während des Symposiums gefertigten Schmuckobjekte der Öffentlichkeit präsentieren. Sie haben sich im Muzeum skla a bižuterie (Museum für Glas und Schmuck) in Jablonec nad Nisou bis heute erhalten.

Dank des „Prager Frühlings“ kamen 1968 zum ersten Mal europäische Schmuckkünstler aus Ost und West auf Einladung des Tschechoslowakischen Künstlerverbandes im nordböhmischen Jablonec nad Nisou zu einem europäischen Gipfeltreffen der Schmuckkünstler zusammen. Beteiligt waren an diesem 1. Silberschmuck-Symposium Manaba Magomedova aus Russland bzw. Georgien und Bruno Martinazzi aus Italien, Florica Farcaşu aus Rumänien und Othmar Zschaler aus der Schweiz, Jerzey Zaremski aus Polen und Elisabeth Kodré-Defner mit Helfried Kodré aus Österreich – Anton Cepka, Helena Frantová, Libuše Hlubučková, Darina Horváthová, Jaroslav Kodeijš, Pavel Krbálek, Blanka Nepasická, Eleonora Rejtharová und Josef Symon als Vertreter der Gastgeber und Hermann Jünger aus Deutschland. Eine Gruppe von Künstlern, die seither in keiner wichtigen Ausstellung und Publikation zum Autorenschmuck fehlen und die wir heute als Begründer des Autorenschmucks feiern. Drei Künstler und Künstlerinnen konnten am Ende nicht am Symposium teilnehmen: die deutsche Schmuckkünstlerin E.R. Nele, die Dänin Jane Wiberg und der Schwede Per Arne Lundahl.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts galt Jablonec nad Nisou mit seiner Nähe zu den böhmischen Glaszentren Libereč und Železný Brod als Mekka der Schmuckindustrie. Glasperlen und -schmuck wurden bis nach Afrika exportiert. Auch fanden Industrieausstellungen statt. Ende der 1960er-Jahre traf die allgemein schwierige wirtschaftliche Situation auch die tschechoslowakische Schmuckindustrie. Das Schmuck-Symposium sollte mit Hilfe einer modernen Formsprache und dem internationalen Austausch einen Ausweg aus diesem Dilemma schaffen und an die Erfolge des tschechoslowakischen Schmucks auf den Weltausstellungen in Brüssel 1958 und Montréal 1967 anschließen.

Während des vierwöchigen Schmuck-Symposiums entstanden nicht nur ungewöhnliche, sondern experimentelle Arbeiten aus Silber in Verbindung mit Glas, Schiefer und Halbedelsteinen. Im Anschluss an das Symposium wurden die Arbeiten 1968 und 1969 an verschiedenen Orten in Europa gezeigt – im Muzeum skla a bižuterie (Museum für Glas und Bijouterie in Jablonec), im Uměleckoprůmyslové Museum in Prag (Museum für Kunstgewerbe), im Schmuckmuseum Pforzheim, dem Museum für Gestaltung in Zürich und der Moravská Galerie in Brno (Mährischen Galerie) – zur Präsentation in der Galerie „Il Sestante“ in Mailand kam es wohl aufgrund der politischen Entwicklungen nicht mehr.

Ein Grund mehr, den Faden mit einer Ausstellung in der Pinakothek der Moderne wieder aufzunehmen. Die 70 Arbeiten haben von ihrer Aura des Außergewöhnlichen und Zukunftsweisenden bis heute nichts verloren.

Die Ausstellung wird anschließend im Bröhan Museum Berlin sowie dem Severočeské muzeum in Libereč in der Tschechischen Republik zu sehen sein.

Schirmherrin der Ausstellung ist von Seiten der Tschechischen Republik Frau Generalkonsulin Kristina Larischová, München, und für den Freistaat Bayern übernimmt Herr Staatssekretär Franz Pschierer vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie die Schirmherrschaft.

Dank gebührt:

Katrin und Paul Basiner, München Bayerische Staatskanzlei, München

PUBLIKATION

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in dt./engl. bei Arnoldsche Art Publishers mit einem Reprint des 1969 nur in wenigen Exemplaren gedruckten Katalogs zur Ausstellung der Schmuckarbeiten des 1. Silberschmuck-Symposium Jablonec’68.

Passend zum Thema

Die Neue Pinakothek, die Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst und die Sammlung Schack sind während der Langen Nacht der Münchner Museen geöffnet

Galerie im Alten Rathaus: Heinrich und Katharina Kirchner

"Mit Schirm, Charme und Zauberhut" – Schauspieler, Gaukler, Künstler und Musikanten präsentieren am Sonntag, 1. Oktober, von 11 bis 17 Uhr, ein kunterbuntes Spektakel am Wendelsteinplatz bei dem Einheimische und Gäste in eine verzauberte Welt eintauchen

Mehr aus der Rubrik

Pinakothek der Moderne | Grande Decorazione. Italienische Monumentalmalerei in der Druckgraphik. Werke der Münchner Bestands aus drei Jahrhunderten

Pinakothek der Moderne München. Königsschlösser und Fabriken – Ludwig II. und die Architektur. Dauer der Ausstellung: 26. SEPTEMBER 2018 – 13. JANUAR 2019

Pinakothek der Moderne München: KunstZeit - Aktionswoche anlässlich des Welt-Alzheimertages 2018

Teilen: