17.12.2018

von B° RB

Vegetarische Höhlenbären

Zoologische Staatssammlung München: Vegetarische Höhlenbären

Ein aufgestelltes Höhlenbärenskelett im Harzgebirge. Trotz vegetarischer Ernährung sind die Eckzähne, die an einen Fleischfresser erinnern, gut sichtbar

Im Spätpleistozän (vor 125.000 bis 12.000 Jahren) lebten zwei Bärenarten in Europa: der Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene Höhlenbär (Ursus spelaeus s.l.). Es wird angenommen, dass frühere Braunbären sich ähnlich ernährten wie moderne Braunbären, aber die Ernährungsweise der Höhlenbären ist noch unklar. 

Seit seiner Entdeckung wird diskutiert, in welchem Ausmaß der Höhlenbär vegetarisch lebte. Eine neue Veröffentlichung in der Zeitschrift Historical Biology wirft ein neues Licht auf das Thema. Zwei Forscher aus Deutschland und Spanien haben nun anhand von Unterkiefermerkmalen entdeckt, dass die Ernährung des Höhlenbären wahrscheinlich hauptsäch- lich vegetarisch war.

Die charakteristische Form des Schädels, Unterkiefers und der Zähne des Höhlenbären sind Anpassungen an seine Ernährung. Um die Ernährung des Höhlenbären zu verstehen, haben die Forscher die Unterkiefer von Höhlenbären sowie von modernen Bären mit sogenannten „Landmarks“, biologisch bedeutsamen und wiedererkennbaren Mess- punkten, versehen und diese digitalisiert. Mit einer statistischen Methode, der sogenannten geometrischen Morphometrie, verglichen die Forscher an Hand dieser „Landmarks“ die dreidimensionale Form der Unterkiefer des Höhlenbären mit der von modernen Bärenarten. „Die Analysen zeigten, dass die Entwicklung des Unterkiefers des Höhlenbären in die gleiche Richtung ging wie bei Riesenpandas. Die Ergebnisse wurden nun in der Zeitschrift Historical Biology publiziert. „Dies gibt uns den Hinweis, dass Höhlenbären an eine ähnliche Ernährung angepasst und primär vegetarisch waren.“, erklärt Anneke van Heteren, Leiterin der Säugetiersektion an der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) und Hauptautorin des Artikels.

„In dieser Studie haben wir neueste statistische Methoden benutzt, welche auch die Größe des Tieres und deren Verwandtschaft in Bezug nehmen“, sagt Borja Figueirido, Juniorprofessor in der Paläontologiegruppe der Abteilung für Ökologie und Geologie an der Universität Málaga (Spanien) und Ko-Autor der Veröffentlichung.

Für die weitere Erforschung des Höhlenbären wollen die Wissenschaftler noch zusätzliche Untersuchungen vorneh- men: Geplant ist die Analyse morphologischer Unterschiede der Schädel verschiedener Unterarten der Höhlenbä- ren, um auch Rückschlüsse auf deren Ernährungsweise zu ziehen. Außerdem soll die dreidimensionale Computer- simulation – die sogenannte Finite Element Analyse – der Schädel und Unterkiefer Aufschluss geben über die Biss- kraft der ausgestorbenen Höhlenbären.

Publikation:

van Heteren AH, Figueirido B. 2018. Diet reconstruction in cave bears from craniodental morphology: past evi- dences, new results and future directions. Historical Biology. DOI: 10.1080/08912963.2018.1547901, https://doi.org/10.1080/08912963.2018.1547901

Passend zum Thema

Zerstörte deutsche Synagogen
. Gemälde von Alexander Dettmar. Ausstellung vom 22. April bis 14. Oktober 2018 im Historischen Museum Bamberg

Eric und Jula Isenburger. Von Frankfurt nach New York. Eröffnung: Sonntag, 10.6.18, 11 Uhr, im Kunstmuseum Bayreuth

Ausstellung und Programm des Kunstmuseum zu den Interkulturellen Wochen

Mehr aus der Rubrik

Pinakothek der Moderne München. Die Irrfahrten des Meese: Filmmitschnitte von Performances. SONNTAG, 20. JANUAR 2019 | 11.00 UHR | ERNST VON SIEMENS-AUDITORIUM

EINSTIEGSFÜHRUNG am 18. Januar um 12.30 in der Pinakothek der Moderne München: Kunst | Alina Langer 30 Minuten – ein Werk | Pablo Picasso, der Maler und sein Modell, 1963

Abendöffnung Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst am Donnerstag, 17. JANUAR

Teilen: