11.03.2018

von B° RB

Wohnungsbau in Bayern

Pinakothek der Moderne München: Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen! Wohnungsbau in Bayern 1918

Siedlung Passau-Neustift. Hermann Schröder und Sampo Widmann, 1989

Das Thema Wohnungsbau ist heute so aktuell wie vor hundert Jahren. Die Ausstellung aus Anlass des Jubiläumsjahres 2018 „Wir feiern Bayern“ widmet sich dem Wohnungsbau im Freistaat Bayern und zeigt seine Geschichte von den Anfängen der ersten staatlichen Initiativen zur Wohnungspolitik nach dem Ersten Weltkrieg bis zu gegenwärtigen Aufgaben und Förderkonzepten. 

Fakten
Pinakothek der Moderne | Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen! Wohnungsbau in Bayern 1918

ARCHITEKTURMUSEUM DER TU MÜNCHEN IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE

ERÖFFNUNG | 14. MÄRZ 2018, 19.00

AUSSTELLUNGSDAUER | 15. MÄRZ–21. MAI 2018

Das Recht auf eine Wohnung ist seit 1919 Bestandteil der Weimarer Reichsverfassung. Damit war der Grundstein für eine soziale Wohnungspolitik gelegt, deren unterschiedliche Ausprägungen und Schwerpunkte in der Geschichte den geförderten Wohnungsbau und damit die Wohnungsstruktur von Städten und Gemeinden bis heute beeinflussen. In einer chronologischen Abfolge werden über vierzig Beispiele für architektonische Lösungen der Wohnungsfrage im Kontext der politischen Maßnahmen sowie der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Sie sind Spiegel der jeweiligen Lebensverhältnisse, Gesellschaftsstrukturen und historischen Umbrüche in der Geschichte Bayerns.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Bau- und Siedlungsprogramme – insbesondere zur Entwicklung des sozialen und geförderten Wohnungsbaus im Freistaat – sowie die Schaffung von kostengünstigen Wohnungen für eine breite Bevölkerungsschicht. Die Darstellung der vielfältigen Bautypen reicht vom Eigenheim über die Kleinsiedlung und dem mehrgeschossigen Zeilenbau bis zur Großsiedlung.

Dabei finden besonders jene übergreifenden Aspekte Beachtung, die den Wohnungsbau in den unterschiedlichen Zeiten maßgeblich beeinflussten: Gesetzesänderungen und politische Kurswechsel, Kriegszerstörungen und Wohnungsnöte, Zuwanderungsbewegungen und tiefgreifende gesellschaftliche Entwicklungen werden dabei ebenso betrachtet wie Veränderungen in der Mobilität, der Ausstattung von Wohnungen und den Fertigungsweisen im Wohnungsbau. Diese Themen bilden in der Ausstellung anhand exemplarischer Zeitschienen den kulturgeschichtlichen Kontext. Ziel ist es, die wechselhafte Geschichte des Wohnungsbaus in unterschiedlichen Facetten und Perspektiven sichtbar zu machen.

Die Ausstellung zeigt neben Fotografien und Planmaterialien zahlreiche Modelle und umfangreiches historisches Filmmaterial. Eine partizipative Station lädt die Besucher ein, sich an einer Umfrage zur Wohnungssituation zu beteiligen. Nach dem Auftakt in der Pinakothek der Moderne wird die Präsentation an zahlreichen weiteren Orten in Bayern gezeigt. „Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen!“ wird kuratiert von Hilde Strobl, die Ausstellungsgestaltung entwirft StiftungFREIZEIT.

Eine Ausstellung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr in Kooperation mit dem Architekturmuseum der TU München im Rahmen des Jubiläumsjahres „Wir feiern Bayern“ 2018.

BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Kuratorenführungen

DO 22.03.2018 | 17.30 | mit Hilde Strobl

DO 12.04.2018 | 18.30 | mit Hilde Strobl | mit Übersetzung in Gebärdensprache

Kunstzeit | Rundgang mit anschließender Caférunde für Menschen mit Demenz und Ihre Begleiterinnen und Begleiter

DO 12.04.2018 | 11.00 | mit Katia Marano

DO 17.05.2018 | 15.00 | mit Jessica Krämer

Hörführung für Blinde und Sehbehinderte

SA 21.04.2018 | 14.30 | mit Jochen Meister

Kinderworkshop | fuizl*flätz (eintägig)

Für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren | mit Eni Ferrucci | 8 Euro

SA, 24.03.2018 | 14.00-17.00 SA, 14.04.2018 | 10.00-13.00 SA, 12.05.2018 | 10.00-13.00

Für alle Programmpunkte gilt:

Begrenzte Anzahl von Teilnahmeplätzen | Anmeldung unter T 089 23805-198 oder programm@pinakothek.de

Passend zum Thema

Museum Brandhorst, München | Seth Price – Social Synthetic. Ausstellungslaufzeit: 21.10.2017 – 8.4.2018

The Sea is History: Art and Black Atlantic Cultures. Ein Symposium rund um das Werk von Frank Bowling. Freitag, 20. Oktober 2017, 11 - 19.20 Uhr, Haus der Kunst München

Die Neue Pinakothek, die Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst und die Sammlung Schack sind während der Langen Nacht der Münchner Museen geöffnet

Mehr aus der Rubrik

VORTRAG | CONNEXIONS. Künstlergespräch mit Irma Boom. GESPRÄCHSREIHE IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE in München

Alte Pinakothek | Johannes Vermeers "Briefleserin in Blau" besucht München

Museum Brandhorst: Jutta Koether und Kerstin Stakemeier im Gespräch

Teilen: