02.09.2019

von B° RB

Schwester von

Metropoltheater München: "Schwester von" von Lot Vekemans. Deutsch von Eva Maria Pieper

Theaterbühne

Ein irritierender Titel: "Schwester von". Wer ist diese Schwester? Und von wem ist sie die Schwester? Lot Vekemans wirft uns unwissend mitten ins Geschehen. Allmählich wird klar: Es ist Ismene, Tochter des Ödipus und jüngere Schwester der Antigone. Vekemans stellt sie ins alleinige Zentrum des Geschehens. Tausende von Jahren hat Ismene gewartet, ausgeharrt zwischen Leben und Tod; hat gehadert, mit sich, ihrer Familie, dem heldenhaften Handeln der Schwester und dem eigenen Nicht-Handeln.

Nun, vor uns Zuhörern, spricht sie und erzählt endlich ihre Version der Familiengeschichte, sucht nach Erklärungen und Identität. Sucht auch nach Vergebung. Wie entfesselt redet sie sich alles von der Seele: den Irrsinn der Familientragödie, ihr ewiges Schattendasein als „kleine Schwester“, die Liebe und Bewunderung für und den gleichzeitigen Hass auf die überlebensgroße, furchtlose Antigone, die sich aller Todesgefahr zum Trotz den Befehlen Kreons widersetzte, um den geliebten Bruder zu bestatten; Ismene erklärt, eifert, bewundert, bereut, zürnt, klagt an, rechtfertigt sich und ihr Verhalten.

In einem fulminanten Sog setzt sie sich mit der Vergangenheit und der eigenen, oftmals allzu passiven Rolle darin auseinander, stellt die getroffenen Entscheidungen auf den Prüfstand und verlangt nach ihrem Platz in der Geschichte, erst verhalten, fast resigniert, zunehmend aber mutiger und entschlossener. Wir spüren – hier will jemand die Dinge geraderücken, muss zurückblicken, um endlich den letzten, erlösenden Schritt nach vorne gehen zu können. Und wir sehen, dass auch bloßes Überleben, ein Ausharren und Aushalten im Stillen, ein Kraftakt sein können.

Ein Abend, der die bekannte antike Tragödie aus einer neuen, individuellen Perspektive beleuchtet und dabei die großen Themen des Lebens - Liebe, Hass, Stärke, Schwäche, Mut und Furcht – verhandelt.

Regie Domagoj Maslov

Licht Hans-Peter Boden

Musik Benedikt Zimmermann

Dramaturgie Katharina Schöfl

Mit Sophie Rogall

Produktion und Veranstalter: Metropoltheater München gGmbH

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin, www.kiepenheuer-medien.de

Mi, 20.11.2019, 20 Uhr

Fr, 22.11.2019, 20 Uhr

Mo, 25.11.2019, 20 Uhr

Di, 03.12.2019, 20 Uhr

Mi, 04.12.2019, 20 Uhr

Mo, 09.12.2019, 20 Uhr

Di, 10.12.2019, 20 Uhr

Fr, 13.12.2019, 20 Uhr

Passend zum Thema

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - Verbrecher, Verführer und andere Kamele: Die Luisenburg-Festspiele bringen aktuelles politisches Theater nach Wunsiedel

Wunsiedel: In SHAKESPEARE IN LOVE sucht der junge Will Shakespeare, auf der Luisenburg gespielt von Marc Schöttner, für sein neues Stück ROMEO UND JULIA die ideale Besetzung

Komödie von Peter Förster. Mit Freya Kreutzkam und Mora Thurow

Mehr aus der Rubrik

Metropoltheater München: "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" von Joachim Meyerhoff. Bühnenfassung von Gil Mehmert

Metropoltheater München: Im Auftrag des Herrn. Eine Verneigung vor Tom Waits

Metropoltheater München: "Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten" von Georges Perec. Deutsch von Tobias Scheffel

Teilen: