12.04.2019

von B° RB

Der letzte Dreck

TamS Theater e.V.: Der letzte Dreck - Ein Königsdrama. theaterzauberhaft in München

Der letzte Dreck

Nach einer rauschenden Premiere mit begeistertem Publikum schreibt nun auch die Münchner Presse auf ganzer Linie Erfreuliches über Beate Faßnachts Königsdrama DER LETZTE DRECK. Hier ein paar Auszüge: 

Malve Gradinger schreibt im Münchner Merkur vom 8.4.2019:

„'Der letzte Dreck' ist eine Fabel – ein La Fontaine sozusagen in knallhart postmoderner Manier. (…) Und die von Seib exzellent geführte Crew in Katharina Schmidts hinreißend rollengerecht entworfenen Kostümen entfaltet ein Typen-Arsenal, das zu fürchten und trotzdem - die Kunst des TamS! - nicht ganz unsympathisch ist. Beispielhaft Helmut Dauner. Als stumm umherwandelnder Regenwurm ist er auch nicht unschuldig - aber eben theaterzauberhaft.“ 

Petra Hallmayer schreibt in der Süddeutschen Zeitung vom 11.4.2019: „Mit köstlichen Slapstickszenen beginnt im TamS Beate Faßnachts Stück „Der letzte Dreck" (…). Der Herrscher über das kleine Reich der Tiere und Pflanzen ist eine Lachnummer. Seine Untertanen entpuppen sich als wüster Haufen heillos verwirrter Kreaturen und böser Narren. (…)

Faßnachts "Königsdrama", dessen Reime in Obszönitäten und Schimpfwortballungen wie "Dreckskackshurenscheiße" schwelgen, führt eine sprachlich krass verrohte, selbstzerstörerische und xenophobe Miniaturgesellschaft vor. Lorenz Seib hat das Stück mit viel Spielwitz inszeniert, das zwischen gesellschaftspolitischer Fabel und purer Lust am Unfug changiert. (…) mit fabelhaft albernen und lustig gemeinen Reimen und gewitzten Wendungen.“ 

Und Mathias Hejny schreibt in der Abendzeitung am 10.4.2019: „Die Bitternis dieses Gleichnisses aus Funa und Flora ist klug versüßt mit der guten Luft in Wald und Flur.“ 

10.-13. April sowie 24. April-25. Mai

jeweils Mi-Sa um 20:30 Uhr

DER LETZTE DRECK

Ein Königsdrama von Beate Faßnacht

Mit Helmut Dauner · Arno Friedrich · Gabi Geist ·

Marion Niederländer · Axel Röhrle · Irene Rovan

Regie Lorenz Seib

Dramaturgie Adrian Herrmann

Bühne Claudia Karpfinger · Kostüme Katharina Schmidt

Licht Barbara Westernach · Sound Max Bauer

Assistenz Jan Struckmeier · Theresa Raab

Eintritt 22 €, erm. 15 €

Reservierung 089 . 34 58 90 oder tams@tamstheater.de

TamS Theater e.V.

Leitung Anette Spola und Lorenz Seib,

Haimhauserstr. 13a, 80802 München, Tel. 089.34 58 90

Passend zum Thema

Molière: Die Streiche des Scapin. Komödie 
im Hofgarten Immenstadt. Regie: Kai Frederic Schrickel

Katja Hensel: HAYDI HEIMAT! Junges Volkstheaterstück. Regie: Anne Verena Freybott. Mit dem Ensemble des Landestheaters Schwaben aus Memmingen

Gebrüder Grimm: DER GESTIEFELTE KATER von Thomas Freyer nach der Vorlage der Gebrüder Grimm

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: