10.08.2019

von B° RB

Zwei alte Mimen warten in der Kantine auf ...?

Metropoltheater München: ab 12.08. läuft die letzte Staffel von "Zwei alte Mimen warten in der Kantine auf ...?" mit Rüdiger Hacker und Gerd Lohmeyer (letzte Vorstellung am 17.08)

Rüdiger Hacker und Gerd Lohmeyer

"Zwei alte Mimen warten in der Kantine auf ...?" - Eine Possenreißerei von Elmar Golem

Zwei alte Schauspieler haben in ihrer über 100-jährigen Theatererfahrung noch keinen einzigen Beckett gespielt und sind für „Warten auf Godot“ besetzt. Sie sind Feuer und Flamme, erhoffen sich nochmals die große Chance, doch aus unerklärlichen Gründen platzt die Produktion. Jetzt sitzen sie in der trostlosen Theaterkantine und warten auf … - ja, auf was eigentlich? 

Fakten
Montag, 12.08.2019, 20:00 Uhr
Dienstag, 13.08.2019, 20:00 Uhr
Donnerstag, 15.08.2019, 20:00 Uhr
Freitag, 16.08.2019, 20:00 Uhr
Samstag, 17.08.2019, 20:00 Uhr

Metropoltheater München

Existenzphilosophische Fragen werden abgelöst von wüsten Beschimpfungen bestimmter Auswüchse des Gegenwartstheaters, man gibt sich stockreaktionär und äußerst progressiv, schwankt zwischen plattesten Theaterkantinenwitzen und phantastischen Utopien, tiefer Verzweiflung und billigster Klamotte. Was ist noch Spiel, was schon Todesangst? 

Mit "Zwei alte Mimen..." erfüllen sich Rüdiger Hacker und Gerd Lohmeyer einen langgehegten Wunsch – endlich einmal gemeinsam auf der Bühne... zu warten. 

Regie Rüdiger Hacker

Bühne Nikol Voigtländer

Kostüme Ellen Hoff

Licht Hans-Peter Boden

Ton Philipp Kolb 

Mit Rüdiger Hacker und Gerd Lohmeyer

"Man muss sich direkt vorsehen, Jochen Schölchs Münchner Metropoltheater nicht ständig zu loben. Aber Fakt ist nun mal Fakt: „Zwei alte Mimen warten in der Kantine auf…?“, soeben uraufgeführt, ist wieder einmal eine Sternstunde. (...) Wie die Schauspielkämpen Hacker und Lohmeyer als die beiden Verlierer, gleichsam gefangen in diesem nackten Raum mit seinen (auch eine Illusion) rundum an die Wand gemalten Stühlen, plötzlich so ungebraucht in die nun nicht mehr verplante, in die „leere“ Zeit hineintreiben, ist wundersamerweise: spannendes Theater." (Münchner Merkur) 

Eintrittspreis: € 19, ermäßigt € 15, juniorermäßigt € 13 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr) 

Montag und Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert  

Vorstellungsdauer ca. 1 Std. 55 Min. (inklusive Pause)

Passend zum Thema

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - Verbrecher, Verführer und andere Kamele: Die Luisenburg-Festspiele bringen aktuelles politisches Theater nach Wunsiedel

Wunsiedel: In SHAKESPEARE IN LOVE sucht der junge Will Shakespeare, auf der Luisenburg gespielt von Marc Schöttner, für sein neues Stück ROMEO UND JULIA die ideale Besetzung

Komödie von Peter Förster. Mit Freya Kreutzkam und Mora Thurow

Mehr aus der Rubrik

fastfood theater: Programm im September 2019. "Best of Life" am Montag, 02.09. und 09.09.2019, 20.00 Uhr

Das fastfood theater München sucht für die Eröffnung des neuen Stadtteilkulturzentrums LUISE Workshop-Teilnehmer aus den Vierteln Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Sendling

"Reineke Fuchs" von Johann Wolfgang von Goethe im Metropoltheater München

Teilen: