23.03.2020

von B° RB

Clever ackern

"Clever Ackern" in Zeiten der Coronakrise: Unternehmen vermittelt Erntehelfer an existenzbedrohte Bauern

Unternehmen vermittelt Erntehelfer an existenzbedrohte Bauern

Das Flugportal Flyla launcht am 21. März 2020 ein neuartiges Portal um Existenzen zu retten und in Zeiten der Coronakrise Gutes zu tun. Eigentlich ist Flyla ein Flugportal, das ausschließlich klimakompensierte Flüge anbietet. 

Die Gründer des Unternehmens, Fabian Höhne und Frederic Lapatschek, haben sich aufgrund der aktuellen Lage dazu entschlossen "Clever Ackern" zu gründen: Ein Portal, das Jobsuchende und Bauern zusammenbringt, um sie bei der Ernte zu unterstützen.

Das Coronavirus ist mittlerweile allgegenwärtig. Auch in der Landwirtschaft spitzt sich die Lage zu: Saisonarbeiter, die normalerweise um diese Zeit aus anderen Ländern einreisen, werden in diesem Jahr sehr wahrscheinlich ausbleiben. Es fehlen rund 300.000 Saisonarbeitskräfte, die in Deutschland Spargel und Erdbeeren ernten sowie neue Gemüsesetzlinge pflanzen. Diese Prognose kann für die Betriebe, die jährlich rund 700 Millionen Euro umsetzten, existenzbedrohend sein.

Der Zeitfaktor bringt aktuell viele Bauern dazu, die transparenten Folien von den Spargelfeldern zu nehmen um die Temperaturen zu bremsen und so das Wachstum hinauszuzögern. Trotzdem beginnt die Erntezeit schneller als ihnen aktuell lieb ist. 

Die Gründer des Flugportals Flyla haben sich eine hervorragende Lösung überlegt, um die Ernte auf der bundesweit rund 23.000 Hektar großen Anbaufläche für Spargel sowie andere Bauern zu unterstützen: "Clever Ackern" lautet das Motto der gleichnamigen Onlineplattform, auf der sich zum Beispiel Schüler, Studierende oder Menschen, die in der aktuellen Zeit ihren Job verloren haben registrieren können, um bei der Ernte zu helfen. Sowohl Landwirte als auch Jobsuchende geben hier übersichtlich ihre Suchkriterien an, „Clever Ackern“ vermittelt zwischen den beiden und findet die richtigen Partner. Auch der Verband der Süddeutschen Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE) hat die Bereitschaft der Zusammenarbeit angekündigt. 

„Mit Ausbruch des Coronavirus ist natürlich auch die Nachfrage bei Reisen für Flylaaktuell deutlich zurückgegangen. Gerade deshalb sehen wir es als unsere Verpflichtung, in der jetzigen Situation zu unterstützen, Existenzen zu retten und die Lebensmittelversorgung der Gesellschaft zu garantieren. Wir möchten mit „Clever Ackern“ einen relevanten Beitrag leisten und vernetzen, wo wir Bedürfnisse sehen.“, so Fabian Höhne, Geschäftsführer des Unternehmens. 

Über Flyla

Die 2017 in München gegründete FLYLA GmbH ist ein Flugportal, das ausschließlich klimakompensierte Flüge anbietet. Außerdem erhalten eingeschriebene Studenten besonders günstige Flugtickets aus bestehenden Kooperationen mit namenhaften Airlines wie Eurowings,Etihad Airways, und der Lufthansa Group.

Alle über Flyla gebuchten Flüge werden CO2-kompensiert. Das Start-Up ist die erste Flugsuchmaschine, die einen Schritt in Richtung Klimaneutralität geht. Für jeden abfliegenden Passagier pflanzt Flyla in Kooperation mit Eden Reforestation Projects mindestens einen Baum. Die Organisation First Climate zertifiziert zusätzlich die Klimaneutralität jeder Verbindung. Alle Flüge können bis zu wenige Stunden vor Abflug über die Webseite www.flyla.de mit nur wenigen Klicks gebucht werden. Das Start-up wurde über das EXIST Gründerstipendium für innovative Ideen des Bundesministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie gefördert. 

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Wirtschaftsjunioren Bayern e.V.: Sebastian Döberl aus Bayreuth wird neuer Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren

Mit ihrer neuen Position zur "Digitalisierung und Digitalkompetenz" begnügen sich die Wirtschaftsjunioren Bayern nicht mit dem Ausbau der infrastrukturellen Grundlage. Ihr Anliegen: Digitalisierung einen Schritt weiterdenken

Digitalpakt – Das ComputerCamp setzt dort an, wo Schulen an ihre Grenzen stoßen

Teilen: